2018 akzeptierte der Bayerische Tennisverband unseren Quereinstiegsantrag, den wir zum dritten Mal gestellt hatten. Dadurch wurden wir von der Herren 55 Landesliga in die Herren 60 Bayernliga Gruppe 33 Süd versetzt. Die Bayernliga Süd ist die zweithöchste Liga in unserer Altersklasse, so dass wir aktuell die einzige Mannschaft unseres Vereins sind, die im überregionalen BTV-Bereich (also in einer Landesliga, Bayernliga oder Regionalliga) spielt.

Unser Saisonziel ist klar der Klassenerhalt. Überraschenderweise konnten wir am ersten Spieltag den SVN München mit 7:2 schlagen, obwohl wir noch vor zwei Jahren gegen eine ähnliche Mannschaft, damals noch als Herren 55, gegen den SVN München verloren hatten. Nach einer einkalkulierten Niederlage gegen den TC Schrobenhausen erzielten wir im dritten Spiel unseren zweiten Sieg beim TSV Eintracht Karlsfeld, verloren dann aber gegen den unangefochtenen Tabellenführer SpVgg Zolling.

Obwohl der TC Gernlinden seine Mannschaft zurückgezogen hatte und sich dadurch in unserer Gruppe nur 7 Mannschaften befinden, war für uns mit 4 Punkten der Klassenerhalt vor dem vorletzten Spiel gegen den TSV Kottern noch nicht sicher, da alle in der Tabelle nach uns platzierten Mannschaften (zu denen auch der TSV Kottern gehörte) 2 Punkte auf ihrem Konto und jeweils noch zwei ausstehende Spiele hatten. Daher sollten wir gegen den TSV Kottern gewinnen. Wir begannen nahezu zeitgleich auf 4 Plätzen mit den Spielen auf den Positionen
2, 4, 6 und 1. Leider konnten wir keines dieser Spiele gewinnen. Während unsere Nummer 2, Hanspeter Külb (vielen nur als Casey bekannt), sich erst im Champions-Tiebreack mit 5:10 geschlagen gab, gingen die anderen drei Partien recht eindeutig an den TSV Kottern. Bei den ausstehenden zwei Einzeln zeichnete sich bei unserer Nummer 3 (Stephan Ziegler, unserem besten Spieler) glücklicherweise recht rasch ein Sieg ab. Dagegen verlor unsere Nummer 5, Ingo Möhring, seinen ersten Satz 4:6. Seine Niederlage hätte unsere Gesamt-Niederlage gegen den TSV Kottern bedeutet. Ingo fing sich dann aber und gewann den zweiten Satz recht souverän mit 6:1 sowie den anschließenden Match-Tiebreak mit 10:5. Dadurch hatten wir zumindest noch die theoretische Chance auf einen Gesamtsieg, sofern wir die drei ausstehenden Doppel gewinnen.

Normalerweise spielen wir unsere Doppel in der bekannten 7er-Konstellation (1+6, 2+5, 3+4). Da wir aber die vorherigen Spiele vom TSV Kottern analysiert hatten, wussten wir, dass der TSV Kottern seine beiden ersten Doppel stark aufstellt. Dagegen sind bei unserer 7er-Konstellation die beiden Doppel 2+5 und 3+4 recht spielstark. Wer die Tennisregeln kennt, weiß, dass die Doppel 2+5 und 3+4 nicht die Doppel 1 und 2 bilden können, da die Nummer 1 nicht im letzten bzw. 3 Doppel spielen darf. Daher mussten wir von unserer gewöhnlichen Doppelaufstellung (7er-Konstellation) abweichen, um zumindest eine theoretische Siegchance zu wahren.

Wir entscheiden uns schließlich für: Doppel 1: Alfred Niedermeier (unsere Nummer 1) + Stephan Ziegler (3); Doppel 2: „Casey“ (2) + Ingo Möhring (5); Doppel 3: Werner Schulz (4) + Robert Maiwald (6). Der TSV Kottern stellte seine Doppel nahezu entsprechend unserer Analyse auf und spielte in der Konstellation Doppel 1: 2+3; Doppel 2: 1+4; Doppel 3: 5+6. Alle Doppel fingen zeitgleich mit ihrem Match an.

Unser Alfred Niedermeier im Doppel 1 servierte gleich im ersten Spiel zwei Asse, so dass unser Doppel 1 auch dank des starken Volleyspiels von Stephan Ziegler rasch mit 2:0 führte. Damit signalisierte unser Doppel 1 dem Gegner seinen unbedingten Siegeswillen. Dies führte wohl auch dazu, dass das Doppel 1 vom TSV Kottern aufgab. Wie wir jetzt erfuhren, hatte sich die Nummer 2 vom TSV Kottern bei seinem Sieg im Match-Tiebreak im Einzel eine Oberschenkelzerrung zugezogen.

Wir hatten nun also von 0:4 auf 3:4 aufgeholt, mussten aber immer noch die noch laufenden beiden anderen Doppel 2 und 3 gewinnen. Unglücklicherweise verloren unsere beiden Doppel jeweils ihren ersten Satz relativ knapp, wobei unser 3. Doppel sogar einen Satzball nicht nutzen konnte. Unser 3. Doppel spielte im 2. Satz dann recht konstant, wobei Werner + Robert mit gutem Netzspiel überzeugten, so dass der 2. Satz mit 6:1 gewonnen werden konnte. Im Match-Tiebreak wurde es dann allerdings noch einmal spannend. Aber letztendlich wurde dieser mit 10:8 gewonnen.

Während unser 3. Doppel seinen Matchball spielt, kämpfte unser 2. Doppel noch im zweiten Satz. Der Sieg unseres 3. Doppels motivierte unser 2. Doppel zusätzlich, so dass der zweite Satz 6:4 gewonnen werden konnte. Somit musste der abschließende Match-Tiebreak unseres zweiten Doppels über den Gesamtsieg entscheiden. Dieser letzte Match-Tiebreak war fast ein Spiegelbild des gesamten Match-Verlaufs gegen den TSV Kottern. Zwar führten Casey + Ingo zwischenzeitlich 6:3 gerieten dann aber, auch aufgrund von zwei Doppelfehlern und zwei unglücklichen Netzattacken, mit 7:9 in Rückstand, so dass der TSV-Kottern zwei Gesamt-Match-Bälle hatte. Diese beiden Matchbälle konnten mit couragiertem Spiel abgewehrt werden. Allerdings bot sich dem TSV Kottern beim Stand von 9:10 (aus unserer Sicht) nochmals ein Gesamt-Match-Ball. Als auch dieser abgewehrt war, gewannen Casey + Ingo schließlich mit 12:10, in dem sie nervenstark ihren ersten Gesamt-Match-Ball sicher verwandelten. Damit hatten wir das Spiel nach einem 0:4 Rückstand tatsächlich noch mit 5:4 gewonnen und damit den Klassenerhalt in der Bayernliga gesichert.

Thomas Sarfert (Mannschaftsführer, der aufgrund eines Knorpelschadens non-playing Captain ist}