SCBV trotzt Corona

Die Fußballabteilung zieht bei der ersten Jahreshauptversammlung seit zwei Jahren eine positive Bilanz

Wie gut ist der SC Baldham-Vaterstetten durch die Pandemie gekommen? Das war die zentrale Frage bei der Mitgliederversammlung der Fußballabteilung, die am 28. April 2022 zum ersten Mal seit 2020 wieder stattfinden konnte. Die einhellige Antwort aller Verantwortlichen darauf: überraschend gut! Die seit 2017 sinkenden Mitgliederzahlen konnten im vergangenen Jahr gestoppt und sogar umgekehrt werden – zu Beginn diesen Jahres hatte die Abteilung 862 Mitglieder. Und trotz sinkender Einnahmen konnte der Kassenbestand leicht gesteigert und der Kredit für den Kunstrasenplatz an der B304 weiter wie geplant
zurückbezahlt werden.

Eindrucksvoll berichtete Jugendleiter Kurt Neugebauer wie die über 400 Spieler und rund 50 Trainer der G- bis D-Jugend mit Online- und Kleingruppen-Trainings den Widrigkeiten der Pandemie und den damit einhergehenden Einschränkungen getrotzt haben. Kam jedoch zu dem Schluss: „Das können wir unseren Kindern nie wieder antun!“ Erst jetzt seien die meisten wieder auf dem Stand von vor zwei Jahren. Die Jugendarbeit des SCBV ist hingegen in vielen Bereichen ihrer Zeit voraus: von der Organisation von FUNino-Festivals mit fünf weiteren Clubs bis hin zur Einführung einer Jugendvertretung. „Wir sind sichtbar bis in den DFB“, so Jugendleiter Neugebauer, der im Dezember stellvertretend für die SCBV-Jugendabteilung den Ehrenamtspreis des BFV überreicht bekam.

Etwas weniger euphorisch ist die Bilanz der älteren Jugend (A-, B, C-Junioren): immerhin konnte in jedem Jahrgang mindestens eine Mannschaft an den Start gehen – teils auch durch Spielgemeinschaften mit Parsdorf und Anzing. Für den neuen Leiter Großfeld Walter Geck geht es nun darum diese Entwicklung zu stabilisieren und mittelfristig in jedem Jahrgang eine Leistungsmannschaft in einer höheren Spielklasse zu etablieren.

Für den Mädchenfußball sei Corona eine besondere Herausforderung gewesen, berichtete der Leiter Damen & Mädchen Alex Klinger: Doch trotz der geringeren Kaderstärke (teilweise trainiere zwei bis drei Jahrgänge zusammen) schaffte es der SCBV es E-, D- und B-Juniorinnen als Teams an den Start zu bringen. Die Damenmannschaft in der Kreisliga hat rund 30 Spielerinnen im Kader – in der nächsten Saison soll sich daraus zusätzlich eine 2.  Damenmannschaft als U19w entwickeln.

Am ehesten Sorgenfalten bereitet die 1. Herrenmannschaft: Zur Winterpause stand das Team auf dem letzten Platz der Bezirksliga Ost. Mit neuem Trainer startete das Team mit drei Siegen ins neue Jahr. Nach vier teils äußerst unglücklichen Niederlagen fehlen dem „Bezirksliga-Dino“ drei Spiele vor dem Ende immer noch fünf Punkte auf einen Relegationsplatz. Einziger Lichtblick: Der ehemalige litauische Internationale Gediminas Sugzda hat als Chef-Trainer unabhängig von der Liga für eineinhalb Jahre unterschrieben. Der Verein setzt also volles Vertrauen, dass der 53-Jährige die wohl unausweichliche Restrukturierung des Kaders moderieren wird. Dabei werden verstärkt auch Talente aus den Herren II und der U19 in den Fokus geraten.

Doch spätestens nach Corona dürfte allen klar sein, dass nicht nur die sportlichen Erfolge einen Fußballverein ausmachen. Schließlich werden auch diese nur durch über 90 ehrenamtlich tätige Mitglieder möglich. „Achtsamkeit und Respekt bringen Menschen über alle Grenzen hinweg zusammen das macht uns stark“, so formuliert es Ehramts-Vorstand Dieter Dallheimer, „Das ist wichtiger als jemals zuvor!“

Gewählt wurde bei der Jahreshauptversammlung auch. Der neue Vorstand der SCBV-Fußballabteilung ist fast der alte: Walter Geck (Leiter Jugend Großfeld), Alexander Bestle (neu für Medien), Kurt Neugebauer (Leiter Jugend Kleinfeld), Ralf Steinbacher (Schiedsrichterobmann), Alex Klinger (Leiter Damen &  Mädchen), Helmut Lämmermeier (Abteilungsvorstand, Leiter Herren), Dieter Dallheimer (Ehrenamt & Integration), Harald Fürmetz (Finanzen) und Daniel Leuverink (Schriftführer). Im Foto von links nach rechts – nicht auf dem Foto: Peter Brenner (Spiel- und Trainingsbetrieb). Abteilungsvorstand Lämmermeier über die Führungsriege des Vereins: „Mit einem starken Vorstandsteam, sehr engagierten Trainern und ehrenamtlichen Helfern sind wir sehr gut durch die Pandemie gekommen. Hie Herausforderungen sind nicht weniger geworden, aber wir sind in die richtige Richtung unterwegs. Hierfür holen wir uns immer Verstärkung ins Team.“